F2 gegen VC SFG Olpe II

3:1 (25:18, 19:25, 25:20, 25:21) in 102 min

 

Gelang es dem jungen Hörder Team im Hinspiel noch, den ersten Sieg als Aufsteiger in der Verbandsliga einzufahren und die rote Laterne abzugeben, stand das Rückspiel unter anderen Vorzeichen: die jungen Hörderinnen haben sich ins Mittelfeld davon gemacht und den Gegner hinter sich gelassen. Gleichwohl war den Hörderinnen bewusst, dass es kein leichtes Spiel werden würde, hatte doch die Erste trotz der Aufstiegsambitionen dort eine 2:3-Niederlage einstecken müssen.

Soweit wollten es die Aufsteigerrinnen aus dem Dortmunder Süden im Sauerland allerdings nicht erneut kommen lassen und legten los wie die Feuerwehr. Ein Aufschlag um den Anderen, ein Angriff um den Anderen wurde der Heimmannschaft um die Ohren geschlagen und schnell eine deutliche Führung herausgespielt. Bei 7:15 hatte der Gegner schon beide Auszeiten verbraucht und auch die Spielerwechsel brachten keine nennenswerte Besserung. Der Satz konnte sicher mit 25:18 gewonnen werden.

Doch schon in diesem ersten Satz zeigte sich das Problem am heutigen Tage: Die eigene Annahme, eigentlich immer bestens organisiert und stabilisiert durch Libera Sarah Jagst, war heute extrem wackelig. Vielleicht war darüber hinaus der erste Satz auch zu einfach gewonnen worden, es kam wie es kommen musste, plötzlich lief nach 9:3-Führung nichts mehr im zweiten Satz und der Gegner glich aus.

Nach deutlicher Ansprache vor Beginn des dritten Satzes waren die Hörderinnen wieder wachgerüttelt und setzten insbesondere mit starken Aufschlägen den Gegner so unter Druck, dass nahezu kein geordneter Spielaufbau möglich war. Dementsprechend holte sich entweder der gut postierte Doppelblock direkt die Angriffsversuche des Gegners oder aber die Abwehr konnte sie entschärfen und die Gäste sich im Gegenangriff durchsetzen. Lediglich gegen Ende des Satzes erlaubte sich die Annahme noch einmal kleinere Unkonzentriertheiten, so dass beim Gegner wieder Hoffnung aufkeimte, die aber schnell erstickt werden konnte.

Ähnlich verlief der vierte Satz: über gute Aufschläge konnte der TV Hörde schnell eine sichere Führung herausspielen, die dann auch bis zum Satzende und dem verdienten 3:1-Erfolg nicht mehr abgegeben wurde.

Drei Spieltage vor Schluss steht damit bereits fest, dass die Hörder Zweitvertretung nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben wird und sicher in der Verbandsliga verbleibt. Damit kann bereits jetzt der Fokus auf die anstehenden Westdeutschen Meisterschaften der U 18 und U 20 gelegt werden.

 

 

Team:

Samanta Gega, Nele Hoja, Michelle Jagst, Sarah Jagst,  Johanna Jaworek, Dana Kastrup, Marlene Lösing, Laura Rudnick

Trainer: Thomas Misikowski

 

 

tm. 21.02.16

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TV Hörde 1861 e.V.