Weibliche u14 muss weiter auf den ersten Sieg warten

Am dritten Jugendspieltag waren die Hörder u14 Mädels im bergigen Olpe eingeladen. Anders als bei den ersten beiden Spieltagen, standen dieses Mal zwei weibliche Mannschaften auf der anderen Seite. Trotzdem sollte es auf dem Papier kein ertragreicher Spieltag werden. Leider konnte sich die Hörder Mädchen weder gegen TuS 1892 Nuttlar Mädchen (0:2) noch VC SFG Olpe Mädchen (0:2) durchsetzen.

 

Zu Beginn des Spiels gegen die Nuttlarer zeigte der Hörder Nachwuchs eine konzentrierte Leistung und konnte zunächst mit den stark aufspielenden Gegner mithalten. Gegen Mitte und Ende des ersten Satzes jedoch schlichen sich bei den jungen Hörders zu viele eigene Fehler ein, was die clever agierenden Mädchen von Nuttlar ausnutzten und den ersten Satz deutlich mit 25:13 für sich entschieden. Im zweiten Satz waren die starken und schwachen Phasen der Hörder Mädchen vertauscht, sodass bereits zu Beginn zu viele Unkonzentriertheiten einen großen Rückstand zur Folge hatten. Erst gegen Ende des Spiels konnten die Mädels noch einmal zeigen, was in ihnen steckt und einige lange Ballwechsel für sich entscheiden. Trotzdem musste man sich dem Gegner mit 0:2 (-13, -13) geschlagen geben.

 

Im zweiten Spiel trafen die jungen Mädchen aus Hörde auf die Heimmannschaft VC SFG Olpe Mädchen. Diese hatten zuvor das Spiel gegen Nuttlar klar für sich entscheiden können, was die Größe der bevorstehenden Herausforderung deutlich machte. Mit Kampfesgeist erkämpften sich die Hörder Punkt um Punkt. Dennoch sah man gegen die körperlich deutlich überlegenen Olper Mädchen kein Mittel. Der Gegner konnte im Aufschlag und im Angriff großen Druck erzeugen, sodass der eigene Spielaufbau nur gelegentlich gelingen konnte. Nachdem der erste Satz -7 verloren ging, war die Moral des Hörder Nachwuchses verständlicherweise stark angeschlagen. Ab Mitte des zweiten Satzes konnten sich die Mädchen jedoch noch einmal aufrichten. Mit konzentrierten und cleveren Spielzügen konnten die Olper Mädchen unter Druck gesetzt werden, sodass nochmal einige Punkte gesammelt werden konnten. Obwohl das Spiel deutlich an den überlegeneren Gast aus Olpe mit 0:2 (-7, -11) ging, zeigte vor allem die Schlussphase des Spiels, dass die Hörder u14 Mädels durchaus den starken Gegnern gefährlich werden können. Dazu muss jedoch die eigene Fehlerquote niedrig und die Kampfmoral konstant hoch gehalten werden.

 

Auch wenn der Sonntag für die Hörder u14 weiblich nicht erfolgreich ausgegangen ist, kann man mit der Leistung durchaus zufrieden sein. Trainer Pascal Rademacher konnte im Vergleich zu den ersten beiden Jugendspieltagen eine deutliche Leistungsentwicklung der Mädels feststellen. Darauf lässt sich aufbauen. Wenn in den kommenden Wochen konzentriert trainiert werden kann, gelingt es den Mädchen vielleicht auch bald den ersten Sieg einzufahren.

 

pr, 08.11.2015

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TV Hörde 1861 e.V.