Erfolge unserer Jugend

Ende der Sechziger des vorigen Jahrhunderts begann es. Jedenfalls sind die historischen Zeitungsausschnitte nicht anders zu deuten, wenn es am 19.12.1972 heißt: "Diese Jugendmannschaft hat seit 4½ Jahren kein Heimspiel mehr verloren!" Aber der Autor dieser Zusammenfassung, damals junger Studienrat am Phoenix-Gymnasium und Trainer der 1. Herren-Mannschaft und der männlichen Jugend, erinnert sich nur noch vage. 

 

Mit Walter Reuber hatte alles angefangen. Am 07.11.1964 gründete er im 

ehrwürdigen Turnverein von 1861 die Volleyballabteilung und kümmerte sich fortan um Jugend und Erwachsene. Im Verlauf entstanden die Arbeitsgemeinschaften an der Marie-Reinders-Realschule unter Walter Reuber, am Goethe Gymnasium unter G. Berger und schließlich die Zelle der heutigen Erfolge, die AG am Phoenix-Gymnasium, das im September 1967 gegründet wurde. Teilnahme an Schulmeisterschaften und den Spielrunden des WVV waren von jetzt an Pflichtprogramm.

 

Die erste erfolgreiche männliche Jugend bestand aus den Spielern Berger, Laaga, Rös, Schnittger, Schönborn, Schlick und Volker Mirau, der auch ein Jahr später sein erstes Länderspiel als Nationalspieler absolvierte. Das war 1972, das Jahr, in dem Volleyball durch die Olympiade in München einen ungeahnten Aufschwung erhielt. Während die 1. Herren einen Aufstieg nach dem anderen schaffte und bereits mit einem Bein in der Bundesliga stand, hielten sich die Erfolge der männlichen Jugend in Grenzen. Die Achtziger Jahre waren die Jahre der Mädchen, die nicht nur drei Westdeutsche Titel einheimsten, sondern 1987 auch Deutscher A-Jugend-Meister wurden und ein Jahr später mit dieser Mannschaft in die 1. Bundesliga aufstiegen. 

 

Nur bei den Schulmeisterschaften konnten die Jungen mithalten: Der Titel für die beste Jungenmannschaft 1989 in der Bundesrepublik ging an das Phoenix-Gymnasium. Und diese Jungen schafften ein Jahr später unter ihrem Trainer Burkhard Schütte mit dem 2. Platz auf lange Jahre hin das beste Ergebnis bei Westdeutschen Meisterschaften. 

 

Die Erfolge der männlichen Jugendarbeit beginnen erst wieder im Jahre 1999, als erstmalig eine Jungenmannschaft - die D-Jugend - eine Westdeutsche Meisterschaft gewinnen konnte. Diese Mannschaft mit Thomas Kaczmarek, Marco Friedenberger, Patrick Weretecki, Fabio Sabatasso, Felix Luft, Philipp Reckels, Jascha Cjaika und Marvin Mic begründete mit ihrem Trainer Wolfgang Goeke den "neuen Weg" des TV Hörde, und der damals schon beste Spieler dieser Gruppe "Katsche" wurde im Jahr 2003 Weltmeister der U18 im Beach-Volleyball und zum Bundesliga-Spieler bei VV Humann Essen.

 

Lang, lang ist´s her. Von den oben genannten Spielern wissen wir nur über 

„Katsche“ noch etwas. Der ist inzwischen Profi im Beach-Volleyball und kämpft mit seinem Partner Fuchs als Nationalteam um die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Neben weiteren westdeutschen Titeln (C-und E-Jugend 2001, B-Jugend 2003 und 2004, A-Jugend Vize 2004) konnte im Jahre 2003 die Deutsche Vizemeisterschaft der B-Jugend und 2007 die Deutsche Meisterschaft der A-Jugend geholt werden. Der 

letzte Titel stammt aus dem Jahre 2012, in dem die weibliche D-Jugend (U14) Westdeutscher Meister wurde. 

 

Inzwischen (2015) hat der TV Hörde seit 1974 mit seinen Jungenmannschaften 108 Mal an Westdeutschen Meisterschaften teilgenommen und dabei 23 Mal auf dem Treppchen gestanden. Den letzten Erfolg konnten die Jüngsten verbuchen, die 2015 auf dem 3. Platz landeten. Die Mädchen waren zwar nur 78 Mal vertreten, konnten aber 27 Mal die ersten drei Plätze erreichen. Und auch der letzte große Erfolg ist von den Mädchen zu vermelden: 2012 wurde die weibliche U 14 unter ihrer Trainerin Maren Lamschik Westdeutscher Meister und belegte bei den Deutschen Meisterschaften einen ehrenvollen 7. Platz.

 

Mit bisher186 Teilnahmen an Westdeutschen Jugendmeisterschaften ist der TV Hörde der mit Abstand erfolgreichste Dortmunder Ballspielverein. 

Wie im Vorjahr war die Jugend auf den Westdeutschen Meisterschaften 2015 insgesamt 8 Mal vertreten. Nur Humann Essen  und der VOR Paderborn ( jeweils 9) haben mit einer Mannschaft mehr teilgenommen.

Im Ranking der TOP-Vereine in NRW hat sich der TV Hörde gegenüber dem Vorjahr um einen Platz auf den 4. Rang verbessert und wird in der kommenden Saison 2015/16  auch in allen Jugendklassen vertreten sein.

 

Leider sind nur noch 3 Mannschaften in der höchsten Spielklasse vertreten: U20 bei den Mädchen, U20 und U18 bei den Jungen. Alle anderen Mannschaften starten in den darunter liegenden Staffeln. Weitere Mannschaften der U13 und U12 werden erst zum Meldeschluss am 

30.9.15 feststehen.Insgesamt werden 14 Jugendmannschaften am Ligaspielbetrieb teilnehmen. Die Herausforderungen bleiben. Hoffen wir, dass alle Mädchen und Jungen sie annehmen und ihre Freude am Leistungssport behalten.

 

Stand: August 2015

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TV Hörde 1861 e.V.